Porträts

11_DH2102_Porträt_1_TinaOelker_IMG_0441
rollercoaster_web.jpg

©René Supper

Zu Besuch im Atelier der Malerin Tina Oelker, zwischen Hasen und Göttern, ihren liebsten Motiven. Für sie kommt immer erst die Kunst, dann ihr Leben. Nie würde sie es anders wollen. Aber wie ist sie auf den Hasen gekommen?  MAGAZIN BESTELLEN

Aktuelle Ausgabe 51

Weitere Artikel: 05 | 0403 | 0201

Ein Hamburger – eine Geschichte. Unsere Porträtreihe setzt einige davon ins Rampenlicht. Sie machen Hamburg aus, und es lohnt sich, genauer hinzuschauen

10_DH2101_Porträt_Matthiae Mahl_RenéSu

Ausgabe 50

Matthiae-Mahl

Schöner die Tische sich kaum biegen. Wenn Hamburg das gute Besteck auflegt, ist Matthiae-Mahl. Plätze sind begehrter als Finalkarten bei der FIFA-WM. Aber eine Einladung gibt’s für kein Geld der Welt.  MEHR

11_DH2004_Porträt_VendeeGlobe_AL1_7062_

Ausgabe 49

Um die Welt

In 80 Tagen. Allein. Auf einem Boot. Nonstop. Ohne Hilfe von außen. Im Rennen mit 32 Konkurrenten. Der Hamburger Segler Boris Herrmann nimmt als erster Deutscher an der Regatta – Start 8. November – teil, die als der Mount Everest dieses Sports gilt.  MEHR

12_DH2101_Porträt_Pain´t House_Giovanni

Ausgabe 50

No Paint, no Glory

Hamburg ist einer der Hotspots für Tattookunst in Europa. Genau das war es, was Matteo Massaro vor rund 20 Jahren aus seiner Heimat Italien an die Elbe zog – und bleiben ließ.  

MEHR

13_DH2004_Porträt_VillaJako_ReneSupper

Ausgabe 49

Hommage
an eine Villa

Auf dem Kahlkampsberg in Blankenese, hoch über dem Strandweg, rechts hinter den Bäumen der Süllberg, thront sie würdevoll über der Elbe und verzaubert ihre Besucher.  MEHR

11_DH2101_Porträt_Mopsrennen_IMG_9014_w

Ausgabe 50

Otto rennt

Das internationale Mops-Championat vom Höltigbaum steigt seit 15 Jahren auf einer Windhundrennbahn. Das nennt man wohl Humor wider den tierischen Ernst. Über einen Podestpinkler und Beates Möpse …  MEHR

12_DH2004_Porträt_Haifischbar_ReneSupp

Ausgabe 49

Der Tresen zur Welt

Wenn der Hafen das Tor zur Welt ist, dann ist die „Haifisch-Bar“ der Tresen. Früher kamen vor allem Matrosen und Huren, heute sind es Geschäftsleute, Touristen, Straßenkehrer und manchmal auch ein Opernstar. Besuch in einer letzten Oase des alten Hafens.  MEHR

Das war noch lang nicht alles!​