Guten Morgen, gut geschlafen?

RUMÖLLER

Text: Simone Rickert |
Fotos: Uta Gleiser

DH2002_Titel_S.jpg

Diesen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe 56

Die meiste Zeit unseres Lebens verbringen wir im Bett. Und bekommen davon, wenn alles gut läuft, außer süßen Träumen noch nicht einmal etwas mit. Also zumindest bewusst, Körper und Unterbewusstsein freuen sich schon, wenn sie fein gebettet ausruhen dürfen. Marc Böhle führt vom Stammhaus in Blankenese aus sein Unternehmen, das sich Kompetenz und das Vertrauen seiner Kunden über fünf Generationen aufgebaut hat. Im Ladengeschäft an der Elbchaussee haben schon sein Vater und sein Großvater Heinrich gestanden, Letzterer übernahm es 1956 samt gutem Namen von der Schwiegertochter Elli des Gründers Theodor Rumöller. Ganz am Anfang befand sich der Laden übrigens schräg gegenüber, dort, wo jetzt die Buchhandlung Kortes ist.
Einige Kunden kommen auch schon in dritter Generation her, wissen Tradition und lokale Verbundenheit sehr zu schätzen. Denn hier wird natürlich etwas sehr Persönliches verhandelt: Was ist intimer als das Schlafzimmer? „Das setzt schon hohes Vertrauen in unsere Expertise und unsere Diskretion voraus“, das man Marc und seinen Mitarbeitern vorbehaltlos entgegenbringt. Denn wer sich hier beraten lässt, erlebt vor allem eins: Man hört gut zu. Stellen Sie sich vor, Sie möchten das komplette Ensemble: ein Bett, das zum Einrichtungsstil passt, eine Matratze, der Sie rund zehn Jahre lang Ihren Körper anvertrauen können, Decken und Kissen – viele Tausend Kombinationsmöglichkeiten. Mit offenem Ohr und geschultem Auge sucht ein Mitarbeiter nur drei Optionen aus, mehr kann man als Laie gar nicht unterscheiden. Und eine davon passt, so gut wie immer. Eine Zufriedenheitsgarantie gibt Marc gern mit dazu. Als Kind wollte er Pilot werden, aber die Liebe zum Business war stärker: Er hat an der besten Textilfachschule Deutschlands sein BWL-Studium absolviert, seinem scharfen Auge entgeht kein Webfehler, sein Feeling für Haptik und Verarbeitung ist quasi angeboren, inzwischen hat er es perfektioniert.
Die passenden Möbel, Schränke und Nachttische können ebenso auf Maß geordert werden wie Bettwäsche und Frottierwaren. Für die hauseigenen Textilmarken wird nur von den besten Manufakturen in Italien, Frankreich und Portugal gekauft und dann in Deutschland angefertigt. Langlebigkeit ist hier selbstverständlich, nicht erst, seit Nachhaltigkeit zum Trend avancierte. Und wenn tatsächlich mal ein Kunde fragt, warum das etwas teurer ist, dann kommt Marc mit einem unschlag-baren Verkaufsargument. Preis pro Nacht für ein Bett: rund zwei Euro!