Yves Delorme Paris

SPOTLIGHT MELLIN PASSAGE

Text: Simone Rickert, Fotos: Giovanni Mafrici

DH2002_Titel_S.jpg

Diesen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe 49

Französisches Savoir-faire weht durch den kleinen Laden in der Passage, ein Hauch von Luxus. Simone Haack füllt ihn auf ihre fröhliche Art mit Leben. Sie verkauft hier nicht nur eine edle Heimtextilien-Marke, sondern ein Lebensgefühl, von dem sie überzeugt ist. Schon ihre Großmutter hat in Paris bei Yves Delorme gekauft, die Damastbettwäsche ist noch heute in der Familie – unkaputtbar, da wird nichts brüchig, da zieht kein Faden.
1845 gründete Ernestine Fremaux die Leinenweberei, die nach wie vor im Familienbesitz ist. Die Brüder Amaury und Dominique leiten heute gemeinsam mit ihrem Vater Alban in der Nähe von Lille das Unternehmen, das mit seinem konsequenten Qualitätsanspruch inzwischen auf der ganzen Welt bekannt ist. Den Stoff der farbenfroh designten Bettwäsche muss man berührt haben, um zu verstehen, was seine Besonderheit ausmacht. Gearbeitet wird mit den feinsten Materialien, Baumwolle aus Ägypten in Supima-Qualität, Seide, Plaids aus Alpaka oder Kaschmir. Simone Haack bekommt ganz glänzende Augen, wenn sie von der letzten existierenden Frottier-Jacquard-Weberei Europas, wenn nicht der Welt, in Seve­linges erzählt. Für die durchgewebten Muster wird jede Spule Garn von Hand eingesetzt, die Fäden zum zweifarbigen Design auf einer kleinen Maschine verwoben, eine Kunst. Das Wasser zum Waschen der Stoffe wird direkt aus dem kristallklaren Fluss entnommen. Chemische Zusätze wurden noch nie verwendet. Die Näherinnen lieben ihre Tätigkeit so sehr, dass die Jobs von Generation zu Generation weitergegeben werden. Die besten Daunen kommen aus Ungarn, ein bestimmter Frottier wird in Portugal gewebt, alles in Europa, jedes Produkt dort, wo man exakt darauf spezialisiert ist.
Liebe zum Detail steckt in einer Tagesdecke aus Seidensamt und in einem Geschirrhandtuch aus Halbleinen. Motive oder Monogramme einsticken, Bett- oder Tischwäsche nach Maß, Kundenbesuche, um den passenden Stoff für die neue Einrichtung eines Brautpaares auszuwählen – gehört alles zum Programm. Und natürlich gibt es in so einem edlen Hause auch eine Haute-Couture-Collection, Stickmotive passend zum Lieblings-Fabergé-Ei, applizierte Perlen, alles ist möglich und wird gefragt.