©Drunken Oyster Bar

Where the oyster meets Rosé

„Kommt ’ne Auster in die Bar …“, im Schulterblatt, klar. Und bestellt: Rosé für alle. In der alten „Bar Rossi“ ist alles neu. Fische auf Tapeten, Tropen an der Decke, geblümte Barhocker für gepflegteres Versacken. Tiffanylampen geben entspanntes Licht – New York lässt grüßen –, dass man Schampus – eben doch Schanze – nicht mal vermisst. Aber viele richtig gute Drinks bringen die überaus netten Chefs Mirjam, Felix und Pegan so lässig auf den Tresen, dass die nicht für jeden geländegängige Auster ganz überraschend und ohne Chichi klammheimlich den Weg aus der Schnöselecke findet. Das ist cool. Und köstlich. That’s amore.

Drunken Oyster Bar

Max-Brauer-Allee 279