Ulrich Stein Einrichtungen

SPOTLIGHT ALTER WALL

Text: Simone Rickert | Fotos: Julia Schwendner

DH2002_Titel_S.jpg

Diesen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe 55

Zurück ins Herz der Stadt zog Ulrich Stein jüngst mit seinen Geschäften vom Ballindamm in das prächtige Haus am Alten Wall gegenüber der Börse. 1894 als Kontorhaus gebaut, ist das Eckhaus zum Adolphsplatz eine echte Perle.­ Ulrich Stein und Herwig Kramer haben ihr Einrichtungsunternehmen 1996 in einer ehemaligen Dorfschule in der Heide gegründet, doch recht bald etablierte sich am Neuen Wall ihr erster Showroom. Nun also zurück in der alten Nachbarschaft nutzen sie das historische Gebäude, um zu zeigen, was sie können – und zwar so richtig: „Unser Iconic Design wird das“, sagt Stein, der kreative Kopf des Teams. Historische Fassaden, dahinter der Metropolitan Interior Style, für den sie bekannt sind.
Modern, kreativ, geradlinig konzipiert, ausgestattet mit hochwertigen, möglichst natürlichen Materialien, die den Menschen beim Ansehen und Berühren lange Freude machen. Wunsch und Geschmack der Kunden wird feinfühlig erspürt, so ziemlich alles kann umgesetzt werden, nur „karierte Maiglöckchen machen wir nicht, das passt nicht zu uns“, lacht Stein. Man bekommt bei ihnen Möbel oder Leuchten von Premium Brands, mit den Herstellern sind sie teilweise schon seit Jahrzehnten befreundet. Die eigene Kollektion ergänzt den Look und schneidert ihn den Kunden auf den Leib. Produkt- und Modedesign hat Stein studiert, eine Zeit lang in der Mode gearbeitet. Sein ganzheitlich konzipierendes Denken und seine Idee von Arbeiten und Wohnen ist gereift und inspiriert von Reisen von Warschau bis New York. Wie man in Belgien alte Landsitze modern einrichtet oder in Mailand eine Bar, das ist mutig und unkonventionell, diese Eindrücke bringt er mit im Gepäck. Und reist mit seinem Team zu Kunden in ganz Europa, realisiert Interior-Konzepte für Wohnungen und ganze Häuser, macht die Ausführung von der Wandverkleidung bis zum Fußboden und dirigiert die Gewerke vom Elektriker bis zum Schreiner. Wer will, bekommt sogar ein neues Haus gebaut: Ein ziemlich spektakuläres Architektur-Projekt haben sie jüngst in Hamburg verwirklicht. Bücher und Kunst sind für sie persönlich, wie auch für ihren Style, ganz besonders wichtig und werden von Anfang an in die Raumplanung mit einbezogen: „Das weckt die Sinne.“